Irren ist menschlich!

Professionelles Fehlermanagement

Wie wir Felher enttabuisieren

Beschreibung und Ziele des Trainings

Überall wo Menschen arbeiten, gehören Fehler zum Alltag. Doch wenn wir Fehler machen, dann ärgern wir uns. Vielleicht zieht der Fehler etwas Schlimmes nach sich. Wir sind dafür verantwortlich. Es ist uns peinlich. Wir müssen zugeben, dass wir etwas vergessen haben. Wir befürchten, das Gesicht zu verlieren oder negative Konsequenzen zu spüren, wenn wir eine falsche Entscheidung getroffen haben. Da kann es dann passieren, dass Fehler vertuscht werden. Sie werden kleingeredet oder verschwiegen, ignoriert oder die Schuld wird jemand anderem in die Schuhe geschoben.

Um die Dramatik potenzieller Fehler im Arbeitsalltag zu entschärfen und einen konstruktiven Umgang zu fördern, ist es notwendig, das Thema FEHLER zu enttabuisieren. Die Akzeptanz von Fehlern bedeutet, sich mit ihrem Entstehen und den möglichen Konsequenzen auf allen erdenklichen Ebenen auseinanderzusetzen und sich endgültig vom Mythos der Fehlerfreiheit zu verabschieden.

In diesem Training werden die Begriffe FEHLERMANAGEMENT (die gezielte Steuerung von Aktivitäten im Umgang mit Fehlern in einer Organisation) und FEHLERKULTUR (die Art und Weise, wie Menschen mit Fehlern, Fehlerrisiken und Fehlerfolgen umgehen) auf ihre Bedeutung und Umsetzbarkeit diskutiert und beleuchtet. Sie werden Handlungsmaximen und -empfehlungen formulieren, sowie Kommunikationsstrategien erarbeiten, um unnötige Kosten für Organisationen zu vermeiden und mutige Mitarbeiter zu entwickeln.

Inhalte des Trainings
„Wo stehen wir heute?“ -  Die Herausforderungen komplexer Arbeitswelten 4.0

  • Sicherheitskultur und Fehlermanagement in Unternehmen
  • „Irren ist menschlich“ - Ursachen menschlicher Fehler
  • „Wie viele Fehler dürfen sein?“ - Von der absoluten Fehlervermeidung bis zur bewussten Fehlerfreundlichkeit
  • „Was passiert, wenn ich Fehler mache?“ - Über Fehlerakzeptanz und die Folgen einer Null-Fehler-Toleranz-Kultur

„Wie machen es die anderen?“ - Erfolgsprinzipien von Hochrisikobranchen
Das CRM – Crew Ressource Management/ Wie Fluggesellschaften mit Fehlern umgehen – im Überblick

  • „Piloten, Stewardessen, Bodenpersonal - alle sind dabei“ – ein integrativer Ansatz
  • „Einmal im Jahr“ – CRM-Training ist Pflicht und findet regelmäßig statt
  • Das optimale Autoritätsgefälle fördern
  • Chefpilot: Autorität mit Beteiligung anderer
  • Rest der Crew: Selbstsicherheit mit Respekt

Das CIRS – Critical Incident Reporting System – Wie das Gesundheitswesen Fehler zum Patientenschutz anonym auswertet

  • Professionelle Fehleranalyse und -bewertung – das System
  • Warum ist ein Fehler geschehen? Was hat ihn hervorgerufen? Wie lässt sich der Fehler künftig verhindern? – die Vorgehensweise
  • Bin ich ein Whistleblower? – die persönliche Haltung reflektieren

„Sorry, ich hab’ das verbockt!“ - Wie zeige ich Fehler an?
Über die richtige Kommunikation bei der Fehlerbesprechung

  • Lernen darüber zu sprechen
  • Erfolgreiche Teamarbeit in kritischen Situationen
  • Kommunikation unter schwierigen Rahmenbedingungen
  • Entscheidungsfindung in kritischen Situationen

Wie mache ich Fehler wieder gut? Über Verantwortung und Mut

  • Wie Sie als Führungskraft souverän mit Fehlern umgehen
  • Fail early. Fail often – Über Fehler in der Start-up-Kultur
  • Warum Sie Fehler öffentlich feiern sollten…

Entwicklung von Lösungsansätzen für herausfordernde Situationen der Teilnehmer (kollegiale Beratung)


Nutzen.

Die Businesswelt, in der wir uns bewegen, ist von Dynamik und Komplexität geprägt. Was heute noch gilt, kann morgen bereits ganz anders sein. Fehleinschätzungen und Fehler sind Teil des Arbeitsalltags und lassen sich auch bei größtmöglicher Sorgfalt nicht ganz vermeiden. Entscheidend ist der konstruktive Umgang mit Fehlern – nur wer weiß, weshalb ein Fehler entstanden ist, lernt dazu und wird ihn künftig kein zweites Mal machen. Hochrisikobranchen – allen voran die Fluggesellschaften, aber auch Mediziner – wissen dies seit Langem und praktizieren eine professionelle und positive Fehlerkultur. Lernen wir von ihnen!

Methodik

Trainerinput, Diskussion, Praxissimulationen mit Videoanalyse, praktische Übungen zu konkreten Situationen aus dem betrieblichen Umfeld, kollegiale Beratung.

.

Teilnehmerzahl

maximal 12 Teilnehmer

Dauer des Trainings

  • 1 Tag als Einzeltraining (bis drei Teilnehmer)
  • 2 Tage als Inhouse Seminar (bis zwölf Teilnehmer)